GIAs KULTURMIX 777

Meine Konzepte und Projekte und allerlei Kulturtipps und unterhaltsame Links

Ressourcen

Neue Wege (Links) >

Ressourcennetz >

Ich finde diese Beiträge nur interessant, habe in die Thematik aber keinen Einblick und keine Möglichkeit zu recherchieren… (gs)

——————————————————————————————–

Robier Frischehof http://www.frischehof.at/

——————————————————————————————–

April 2011

Die “Libysche Revolution” und die gigantischen libyschen Wasserreserven – POLITAIA.ORG

Der Artikel hier als PDF-Dokument gibt es im Web zum Herunterladen: Die libysche Revolution

http://www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org/

Die Dämonisierung Gaddafi in der westlichen Pressehurerei nach dem Motto: “Ein bißchen Wahrheit vermischt mit einer Menge Lügen” lässt nur zu deutlich darauf schließen, wer hinter der “Libyschen Revolution” steckt. Nachdem die Russen die westliche Presse wieder einmal wegen der angeblichen Bombardierung der Bevölkerung durch Gaddafis Luftwaffe der Lügen strafen konnten, ist es keineswegs mehr von der Hand zu weisen, dass die “Libysche Revolution” in Gänze auf Befehl der einschlägigen Weltbrandstifter in London angezettelt wurde.

Die “eingefrorenen” Milliarden im Ausland, die angeblich im Privatbesitz Gaddafis waren, dürften eher Gelder sein, die dem libyschen Staat gehören. Und an die wollen die Globalisten heran. Wo werden wohl Mubaraks abgebliche 70 Milliarden Auslandsguthaben landen? Und in Zukunft die saudischen , bahrainischen und kuwaitischen Auslandsvermögen? Gewiss nicht bei der Bevölkerung dieser Staaten. Noch lukrativer sind natürlich die Erdölbestände dieser Länder, die bald unter direkter Kontrolle der Londoner City stehen werden.

Gaddafi ist ( oder war) die vielleicht wichtigste Figur in Nordafrika, denn es hat sein Land an die Spitze des afrikanischen Kontinent gebracht und die Erdöleinnahmen Libyens nicht in Paläste, Yachten und Fuhrparks gesteckt, sondern in sein Land investiert. Darauf wurde in diesem Artikel schon eingegangen. Aber das ist noch nicht alles:

Der “wahnsinnige” Gaddafi hat 1980 ein riesiges Projekt zur Wasserversorgung für Libyen, Ägypten, Sudan und den Tschad begonnen und beinahe fertiggestellt. Es ist gefährlich, ohne einen Cent der Weltbank und des IWF ein Projekte durchzuziehen, welches das Potential hat, ganz Nordafrika in einen blühenden Garten zu verwandeln. Das steht dem Ziel der Destabilisierung der Region entgegen, welche die Londoner City anstrebt, um die Weltdikatur der Konzerne durchzusetzen. Am 01. September 2010 konnte der erste Großabschnitt des Projektes nach dreißigjähriger Planung und Bauzeit in Betrieb genommen werden. Das sind 5 Monate vor Beginn der Unruhen, also bevor das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen konnte.

Im Süden Libyens gibt es vier große Wasserreservoirs (Kufra basin, Sirt basin, Morzuk basin und Hamada basin), in denen 35.000 Kubikkilometer(!) Wasser lagern. Um sich von der Größe der Reservoirs ein Bild zu machen: Nehmen Sie die Fläche der Kolonie Deutschland und stellen sie sich einen ebenso großen See mit 100 Metern Wassertiefe vor! Diese quasi unerschöpflichen Wasserreserven sind für die Globalisten, die das Weltwassergeschäft monopolisieren wollen, viel wichtiger, das das libysche Öl! Ein Kubikmeter unbelastetes, extrem reines Wasser kann mit einem Kostenaufwand von unschlagbaren 35 Cent gefördert werden.

Unterstellt man einen Abgabepreis von nur 2 Euro/Kubikmeter (den Globalisten werden sicherlich lukrativere Geschäftsmodelle einfallen), so beziffert sich der Wert dieser Wasserreservoirs höchster Güte auf 58 Billionen (58.000.000.000.000.-) Euro!

Mit diesem Projekt hätte Libyen eine wahrlich “grüne Revolution” in Gang gesetzt und die Versorgung Afrikas mit Lebensmitteln übernehmen können. Vor allem hätte es Libyen und Nordafrika aus den Klauen des IWF befreit und unabhängig gemacht. Selbstversorgung? Ein Reizwort für das Bankster- und Konzernkartell, das auch schon den Jonglei-Kanal vom weißen Nil in den Süden Sudans blockierte, in dem die CIA die Sezessionskriege im Südsudan anheizte.  Die Globalisten setzten lieber auf teure Entsalzungsanlagen, selbstverständlich über die Weltbank finanziert und von ihren Konzernen erbaut.

Dirk Osada

work +43-664-6578031

„Wir haben die Erde von unseren Eltern nicht geerbt, sondern von unseren Kindern nur geliehen“ Altes indianisches Sprichwort

Durch einen geschäftlichen Kontakt vor 8 Jahren, kam ich mit einem Pilz, namens Mykorrhiza in Verbindung, welcher mein gesamtes Leben auf den Kopf stellte.
Dieser Pilz, in Verbindung mit höchsteffizienten Humin- und Fulvosäuren, vermag soviel Gutes zu tun, für unsere überdüngten und durch Monokulturen geschädigten Böden, zur Bodenregeneration, für die Aufforstung und Dekonterminierung. Und wissen Sie was: Weder die Politik, noch die Landwirtschaften interessiert das Thema, jeder versucht nur sein eigenes Säckel zu füllen und denkt nicht an unsere Nachfolgegenerationen, welche mit der Misswirtschaft leben müssen und für die permanente Ignoranz Lösungen finden „MÜSSEN“.
Jeden, den das Thema interessiert, lade ich ein, sich auf unserer Hompage zu erkundigen, mit uns Kontakt aufzunehmen und für unsere Umwelt dazusein, denn „BIO“ beginnt im Kopf und nicht mit „JA natürlich“ Produkten, aus dem Ladenregal. Diese Initiativen haben schon einige Leute die Existenz gekostet aber wissen Sie was, wir hören trotzdem nicht auf, auch wenn es alles andere als leicht ist. Und ich bin mir sicher, es gibt viele Menschen, welche genauso denken und agieren, lassen Sie uns zusammen an einem Strang ziehen.

Sie erhalten unten Ausführungen in Deutsch, Russisch, Rumänisch, Spanisch und Englisch. Weitere Sprachen auf Anfrage!

THEMA MYKORRHIZA: http://www.mykorrhiza.eu/index.html

Vorteile mykorrhizierter Pflanzen

– Es werden zusätzliches Wasser und Nährstoffe für die Pflanzen erschlossen. Mit Hilfe des Hyphensystems der Mykorrhiza vergrößert sich das Aufnahmenvolumen bis zum 1000-fachen. Damit verbunden eine verbesserte Wasseraufnahme und -nutzungseffienz durch die Erhöhung des durchwurzelten Bodenvolumens
– Wasser- und Düngereinsparungen (Mineraldünger, hauptsächlich Phosphat)bis zu 50% sind möglich.
– Schnelleres Wachstum der Pflanzen, bedeutend mehr Biomasse, bessere Pflanzenqualität. Höhere Erträge und Qualität in Ackerbau, Gemüsebau, Obstbau und Baumschulen
– Mykorrhizierte Pflanzen besitzen aufgrund ihrer optimalen Versorgung durch die Mykorrhizen ein überdurschnittlich gutes Immunsystem. Dieses stark ausgeprägte Immunsystem hilft den Pflanzen im Fall von Krankheiten oder anderweitigem Schädlingsbefall besser zu reagieren.
– Ertragssteigerungen bei Verkürzung der Kulturzeiten.
– Geringerer Umpflanzschock, geringere Mortalität.
– Mehr Blüten und längere Blühdauer.
– Geschmacksverbesserung.
– Verstärkte Bildung von Aromen. Ein wichtiger Aspekt bei Gewürz-, Heil- und Kräuterpflanzen.
– Stressfaktoren, wie zum Beispiel Trockenheit, Wassermangel, Sonnenstrahlung, Nährstoffmangel, werden von mykorrhizierten Pflanzen bedeutend besser überwunden.
– Verbessertes Anwachsen von inokulierten Baumsetzlingen.
– Verbesserte und schnellere Begrünung von Rekultivierungsflächen .
– Verbesserte und schnellere Rasenproduktion.
– Verbesserte Leguminosen-Rhizobien-Symbioseleistungen und höhere Stickstofffixierungsraten.
– Verbesserte Pflanzengesundheit und Widerstand gegen bodenbürtige Schadereger.
– Verbesserte Toleranz gegenüber abiotischen Stress, der durch erhöhte Konzentrationen von Schwermetallen und Salzen im Boden hervorgerufen wird.
– Verbesserte Stabilität von Bodenaggregaten (ø2-4mm) durch die Wirkung des Glycoproteins Glomalin (exkretiert durch VAM Pilze) mit Langzeitwirkung

Advantages of mycorrhizal plants: http://www.mykorrhiza.eu/9.html

– Additional water and nutrients are delivered to the plants. Owing to mycorrhizal hyphal system the absorbing capacity of roots grows up by 1000 times. Besides, water and nutrients absorption as well as their utilization efficiency are increased due to the extension of the rooted soil volume.
– Water and fertilizer savings (mineral fertilizer, primarily phosphate) can reach up to 50%.
– Quicker growth of plants, considerably increased biomass, better plant quality. Higher yields and quality in agriculture, vegetable-, fruit growing and nursery forests.
– Due to optimal nourishment mycorrhizal plants build a strong immune system. Powerful immune system helps plants to be better able to tolerate diseases and other pest infestation.
– Higher crop capacity and shortening of the vegetation period.
– Lessening of the transplant shock and mortality rates.
– Luxuriant florescence and prolongation of the blooming period.
– Taste improvement.
– Enhanced fragrance. An important aspect for spicy plants, medicinal plants and herbs.
– Stress factors, as for example drought, water shortage, solar radiation, nutrient deficiency are considerably better overcome by mycorrhizal plants.
– Improved establishment of inoculated seedlings.
– Improved and quicker planting of greenery in revegetated areas.
– Better and quicker lawn grass upgrowth.
– Optimized exchange in the Legumes-Rhizobia symbiosis and higher nitrogen fixation rates.
– Increased plant health and resistance against soil-born pathogens.
– Enhanced tolerance against abiotic stresses caused by higher heavy metals and salts concentrations in the ground.
– Higher stability of soil aggregates (ø 2-4mm) due to effect of glomalin (glycoprotein extracted by VAM-fungi) with positive long-term benefits for soil fertility.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: