GIAs KULTURMIX 777

Meine Konzepte und Projekte und allerlei Kulturtipps und unterhaltsame Links

Monatsarchive: Oktober 2010

Projekt Zivilcourage

::::::::::::::::::::::::::::::::

MUZIKU

::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Zivilcourage kommt ins Museum. Um ein Zeichen für Zivilcourage zu setzen, wurde ein Projekt zur Errichtung eines Museums für Zivilcourage und engagierte Kunst gestartet. Mehr …  >

::::::::::::::::::::::::::::::::

Advertisements

Braintwister Idee des Tages

Gia, die Welt der Ideen, liefert die „Idee des Tages“… ist ja mal heiter! Eine Idee wenigstens brauche ich ich nun nicht wieder sorgfältig einpacken und in meine Schatzkiste der ungenützten Ideen legen. Sie ist draußen… Mal schauen, ob clevere Couturiers was draus machen und das so gut, dass es mir auch zugute kommt.

Geliefert hab‘ ich auch noch weitere Ideen zum Tehma Vernetzung und Zusammenarbeit von Kreativen, aber diese Idee für Mode-Kreative scheint kreative KollegInnen angesprungen zu haben.

EPU Netzwerk

Nach der Unerwünscht-Erklärung im Öko-Energie-Forum zog ich um in die Gruppe der Kleinstunternehmer – Ein-Personen-Unternehmer (EPU) und fühle mich da vorerst gut aufgehoben. Nette, weltoffene, initiative Menschen – Fachleute unterschiedlichster Provenienz  vom Unternehmensberater bis zur Astrologin, vom Winzer bis zur Keramik-Künstlerin. Wie bereits das erste Meeting im Vitalhotel Strobl in Stegersbach zeigte, dürfte sich einiges Konstruktive ergeben. Auf jeden Fall wurden schon beim ersten Arbeitskreis-Treffen wertvolle Informationen und Tipps ausgetauscht.

Hin- und hergerissen zwischen Obst-Ernte, Reparatur- und Bauarbeiten, Kulturterminen, Webadministration und Projekten, frage ich mich manchmal, was ist das eigentlich, was ich da alles ehrenamtlich und als Freizeitbetätigung ausübe? Wie würde es sich nennen, wenn es Arbeit wäre? Meine Fotos und Kurzvideos von meinem „Kollier für die Gail“ stelle ich gerade in Form von einer filmischen Dokumentation zusammen. Dank bereits erworbener Routine klappt es ganz flott.

Ideen fürs Südburgenland

Als ob ich eh nichts Anderes zu tun hätte, habe ich mich auch noch entschlossen, an einem Arbeitskreis der Initiative Südburgenland plus teilzunehmen, in der gemeinsam Projektideen entwickelt werden, die in der Region einigen bestimmten Interessengruppen Vorteile bringen. Im Gegensatz zu früheren Förderrunden sind diese Projekte ausdrücklich vom Prinzip der Einzelförderungen abgerückt.

http://www.suedburgenlandplus.at/de/Aktuell

Ich erwähne dies, weil es sicher auch Auswirkungen auf meine anderen Aktivitäten haben wird. Zunächst wollte ich mich von den vier vorgegebenen Netzwerkgruppen zu der Gruppe Öko-Energie gesellen. Adressiert war die Einladung ja allgemein an Personen im Südburgenland, die sich für Verbesserungen in der Region einsetzen wollen und in einer dieser Gruppen mitarbeiten möchten.

Beim ersten Netzwerktreffen dieser Art in Deutsch Tschantschendorf war die sich formierende Öko-Gruppe keineswegs von meiner Teilnahme angetan. Den Teilnehmern geht es nur darum, sich für ihre Produktionsbetriebe durch Netzwerken und Zusammenarbeit Vorteile zu verschaffen. Dass ich mich als kulturell engagiert deklarierte und mein Anliegen unterbreitete, in dieser Phase des Zusammenwachsens auch das Umfeld einzubeziehen, was sich durch verschiedenste kreative Möglichkeiten niederschlagen könnte, fand überhaupt keinen Anklang. Ich verstehe die Anliegen der Ökobetrebe durchaus. Doch war ich unter dem Eindruck von einem aufgeschlossnenen Miteinander in anderen Regionen wie beispielsweise Vulkanland und Energieregion Weiz zum Meeting gekommen und zunächst einmal baff.

Die Veranstalter blieben hart. Kultur muss in dieser Runde draussen bleiben. Mobilität ist nicht mein Thema, auch Dorferneuerung nicht, also blieben mir die Kleinstgewerbe. Kein Problem, da kann ich aufgrund meines Hintergrundes durchaus auf Augenhöhe mitreden. Siehe da, diese Gruppe ist aufgeschlossener, und es ist sogar eine freischaffende Keramikerin dabei.

Was die Hardcore-Öko-Männer anbelangt: Die Zeit wird wohl auch hier noch reif, sie mussten wohl bisher zu sehr auf ihr Studium und ihren Job fixiert sein. In Burgenland braucht es wohl noch etwas, bis wir auch hier – wie in manchem anderen auch – auf der Überholspur sein werden und es eine friedliche, fröhliche, symbiotische Koexistenz von Wirtschaft, Landwirtschaft Tourismus und Kunst & Kultur geben wird.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Zur Zeit bin ich leider nur über meine Standard-Email-Adresse gia@giasim.eu erreichbar! Liebe Grüße, Gia

Two Days A Week – Nachträge

Nichts für die Ewigkeit, aber doch – versprochen ist versprochen… und nun scheint es zu klappen. Video für Video geht’s weiter – Two Days A Week, Wiesen – Seitenblicke. Und weitere Filmsequenzen.

Tonnenweise Dosenbier >

…und Flunky Ball Teil 1 >


Krugleitnerhof, Vimeo, Gefühlswelten

Kurzer Bericht von der Vernissage im Krugleitnerhof „Mit den Augen der Seele“ >

Das Aufladen der Videos fuchst mich konstant.  Bleibt nun nur mal der Versuch, auf Vimeo umzusatteln, was ich in den nächsten Tagen versuchen werde.

Was noch? Ja, die Vorbereitungen für die Gruppenausstellungen in Schloss Burgau laufen. „Gefühlswelten“, Künstlerkreis Süd, 5. – 28. November 2010.